Tag und Nacht
Anagramm Enzyklopädie

Der längste Tag

 

Der Tag angelt. Es

drängt! Altes ge-

regelt, das getan:

 

Strände gelegt,

den Ast gelagert,

den Atlas geregt.

 

Als Reden getagt,

das Gen gealtert,

der Alten gesagt

 

Da Angst geleert,

das Alter geengt,

Gasland geteert.

 

Stange geradelt,

Tals Ende gegart,

Rast eng geadelt.

 

Das Tal geregnet,

Estland gegärt,

Talrand gesegnet.

 

Gerast, gelandet,

an Geld gerastet

Alge gestrandet.

 

Arg alt gesendet,

alternd gesägt,

Sarg alt geendet.

 

Ade! Erst gelangt,

Resttag geladen,

Tage leer gesandt.

 

Dergestalt ange-

langt, träge des

Tages, drängelt

Ader, legte Angst

daran, legte Steg,

legte Tag anders,

gestern. Adeltag.

Es tagt der lange

Tag, der längste.

 

 

Anna Isenschmid 2006

Die längste Nacht

 

Nachtlied. Ängste

lachten, sagten die

alten Gedichte ans

Licht, säen den Tag,

lesen die Nacht. Tag

an Ende. Tageslicht

sachte gelandet in

Schneetal. Neigt da,

liegt da. Nächtens

lagen die Schatten.

 

Da taten sich Engel

selten andächtig

sachte in den Tag. Le-

gen das Teelicht an

Nächte. Geistland,

die längste Nacht.

 

Tage, lachend einst,

Tage sanden leicht,

Tage teilen Schand,

Tage naschten Leid,

Tage leiden nachts,

Tage entladen sich,

Tage enden lastich,

als die Nacht engte.

Nächte tilgen das

Angesicht, adelten

den alten Geist. Ach,

schalte den Tag ein!

 

Nachtlied. Ängste

lachten, sagten die

alten Gedichte ans

Licht, säen den Tag.

 

 

Anna Isenschmid 2006

Die Tagundnachtgleiche

 

Gedicht, in Laune gedacht

und täglich die Nacht ge-

dichtet. Ich gelang da neu.

Dachte, ich liege dann gut,

legte auch dich in den Tag.

 

Nachtgedichte. Augenlid

dachte Lichtaugendinge.

Tag endet gelind. Auch ich

tauch’ da gegen dein Licht.

Dichte Tagaugen, endlich.

Gütige Nacht, endlich. Da

gelingt euch die Andacht.

 

Gedicht an dich, alt-neu ge-

dichtet. Da gelingen auch

Tage. Tage, dich unendlich

gedacht, dein Augenlicht

taucht gegen Land. Ich, die

die Gleichung achtend, Ta-

ge und Nacht eilig dachte:

lachend tue ich Tagdinge,

du tägliche Nachtdinge.

Ich, du. Ende nagt täglich.

Auch Ding endet täglich.

Tag und Nacht die gleiche

Idee. Und Nacht gleich Tag.

 

 

Anna Isenschmid 2007