LITERATUR
Anagramm Enzyklopädie

Mario Billia, Ein Staatsstreich raubt Demokratie, Münster: Kleinheinrich Verlag, 1997.

 

Mario Francesco Billia, Die Entschlüsselung von C. G. Jungs Anagramm, Alpnach: Martin Wallimann, 2011.

 

Günter Bose, Erich Brinkmann und Sabine Scholl (Hg.), Unica Zürn. Gesamtausgabe, Band I, Anagramme, Berlin: Brinkmann und Bose, 1988.

 

Thomas Brunnschweiler, AlltagsWorte, Alpnach: Martin Wallimann, 2009.

 

Elfriede Czurda, Fälschungen. Anagramme und Gedichte, Berlin: Rainer Verlag 1987.

 

Ulrich Ernst, Manier als Experiment in der europäischen Literatur. Aleatorik und Sprachmagie, Tektonismus und Ikonizität, Zugriffe auf innovatorische Potentiale in Lyrik und Roman, Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2009.

 

Brigitta Falkner, Bunte Tuben, Basel: Urs Engeler, 2004.

 

Max Christian Graeff (Hg.), Die Welt hinter den Wörtern. Zur Geschichte und Gegenwart des Anagramms, Alpnach: Martin Wallimann, 2004.

 

Erika Greber, Textile Texte. Poetologische Metaphorik und Literaturtheorie. Studien zur Tradition des Wortflechtens und der Kombinatorik, Köln: Böhlau, 2002.

 

Heini Gut, Lab in Doyens Vers. Anagrammatische Übersetzungen von Strassennamen aus Yverdon-Les-Bains, Stans: DogMen Publishing, 2002.

 

Heini Gut, Leben in. Anagramm-Gedichte zu den elf Nidwaldner Gemeinden, Stans: DogMen Publishing, 2003.

 

Heini Gut, Frühlingserwachen. 19 Anagramm-Gedichte, Stans: DogMen Publishing, 2004.

 

Heini Gut, Verbindungen, Stans: DogMen Publishing, 2010.

 

Anna Isenschmid, Vier Seidenjahre Zeit. Anagramme, Alpnach: Verlag Martin Wallimann, 2009.

 

Stephan Krass, Tropen im Tau. Permutation: Anagrammgedichte, Berlin: Elfenbein Verlag, 2002.

 

Stephan Krass, Das Konzil der Planeten. Poetische Konstellationen, Berlin: Elfenbein Verlag, 2010.

 

Stephan Krass, Der Rezensionsautomat. Kleine Betriebsanleitung für Kritiker und Leser, Paderborn: Wilhelm Fink Verlag, 2011.

 

Renate Kühn, Das Rosenbaertlein-Experiment. Studien zum Anagramm, Bielefeld: Aisthesis, 1994.

 

Michael Lentz, Neue Anagramme, Wien: Edition Selene, 1998.

 

Alfred Liede, Dichtung als Spiel. Studien zur Unsinnspoesie an den Grenzen der Sprache, Berlin: Walter de Gruyter, 1992.

 

Ursula Meyer-Pabst, Anagramme, Bremen: Bettina Wassmann, 1988.

 

Otto Nebel, Unfeig. Eine Neun-Runen-Fuge. Zur Unzeit gegeigt, Basel: Urs Engeler Editor, 2006.

 

Oskar Pastior, Anagrammgedichte, München: Verlag Klaus G. Renner 1985.

 

Oskar Pastior, Kopfnuss Januskopf. Gedichte in Palindromen, München: Carl Hanser, 1990.

 

Astrid Poier-Bernhard, Texte nach Bauplan. Studien zur zeitgenössischen ludisch-methodischen Literatur in Frankreich und Italien, Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2012.

 

Robert R. Schnorr und Christopher D. Schnorr, Dem Wort das Wort. Auferstehung des Wortes, 300 Anagramme aus einem Vers von Heinrich Böll und andere anagrammatische Wortmetamorphosen.

(bisher nur als E-Book erhältlich)

 

Esther Spinner, Die Amsel heisst Selma. Tier-Anagramme von A bis Z, Zürich: Palazzo, 2000.

 

Esther Spinner, Das Zierfell kaute. 25 Anagramme, Alpnach: Martin Wallimann, 2005.

 

Christian Steinbacher, Ana 365 gramm, Graz: Droschl, 1991.

 

André Thomkins, [Publikation zur Ausstellung: Labyrinthspiel, Akademie der Künste, Berlin, 24.09.—03.12.1989], Berlin: Akademie der Künste, 1989.